top of page
FvRauch©Sammlung_Feuerle_8.jpg

Projekt:

the  feuerle-Sammlung

 

Lage :

Berlin

 

Jahr :

2011 - 2016

 

Gegenstand dieses Projekts sind zwei ehemalige Fernmeldebunker aus den Jahren 1942–44 in Berlin-Kreuzberg, direkt am Kanal. Die aus Ortbeton hergestellten Bunker mit 2 Meter dicken Wänden, Deckenstärken von 3,37 Metern und 1,6 Meter breiten Stützen sind im Untergeschoss miteinander verbunden, während ihre Dächer mit Linien aus größeren und kleineren Lüftungsöffnungen bevölkert sind, die durch massiven Beton geschützt sind Platten. Diese im Grundriss quadratischen Lüftungsöffnungen bleiben Schlüsselelemente der Identität der Architektur. 

 

Diese Stätte wurde vom Kunsthistoriker und Kenner Désiré Feuerlé mit der Idee erworben, ein dauerhaftes Zuhause für seine private Sammlung chinesischer kaiserlicher Möbel, südostasiatischer Skulpturen aus dem 7. bis 13. Jahrhundert und Werke internationaler zeitgenössischer Künstler, darunter Nobuyoshi Araki, zu schaffen , Adam Fuss, Cristina Iglesias, Anish Kapoor, Zeng Fanzhi und James Lee Byars.

 

Eingriffe wurden bewusst auf ein Minimum reduziert, immer respektvoll gegenüber der Art und Weise, wie Natur, Mensch und der Lauf der Zeit die Substanz der Gebäude geprägt haben. Statt großer Gesten liegt der Fokus der Bemühungen auf der subtilen Kalibrierung wichtiger Schwellen, auf der räumlichen Erzählung durch die Galerien, auf der Qualität des Lichts und auf spezifischen, leise aufgeladenen sinnlichen Begegnungen – mit dem überfluteten Seeraum und mit der geschlossene Raum, der dem 1000 Jahre alten kaiserlichen Räucherritual gewidmet ist.

Für John Pawson Ltd

Fotos : Friederike von Rauch 

Größe :

6480 qm

bottom of page